Wir verwenden Cookies um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Die Informationen geben wir mitunter auch an unsere Partner weiter. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen.

Christians Grill

Ihr liebt es zu grillen und fragt euch, wie ihr noch mehr aus euren Grill-Abenden herausholen könnt? Wie wäre es mit einem eigenen Grill? Warum nicht einfach auf den üblichen Standard-Grill verzichten und stattdessen selbst Hand anlegen und nebenbei auch noch Schweißheld werden?

Damit ihr euch über euren DIY Grill freuen könnt, zeigt Christian in fünf aufbauenden Videos, wie ihr einen eigenen Grill schweißt und was dabei berücksichtigt werden muss.

Hier kannst Du direkt zu den einzelnen Videos oder zur Material- & Equipmentliste springen:

 

 

Folge 1/5: WIG Schweißen der Seitenteile & Einschübe

Damit der Grill später eine verlässliche Standhaftigkeit besitzt und die Wurst nicht vom Rost rollt, beginnt Christian zunächst mit den beiden Seitenteilen des Grills. Dafür verwendet er folgende Materialien:

  • 4 x Edelstahl-Seitenteile | 20 x 20 x 500 mm
  • 2 x Edelstahl-Querverstrebungen | 15 x 15 x 245 mm
  • 6 x Edelstahl-Winkel | 20 x 20 x 245 mm
  • 2 x Edelstahl-Stangen | 8,0 x 245 mm

Zunächst werden zwei Seitenteile parallel mit einer Querverstrebung im WIG Schweißverfahren zusammengeheftet. WIG steht dabei für Wolfram-Inertgas-Schweißen. Die Querverstrebung sollte dabei nicht zu zentral angeheftet werden, da später noch Platz für die Kohlewanne gebraucht wird. Also setzt die Querverstrebung oberhalb der Mitte der beiden Seitenteile an. Im Video wird diese Erklärung noch einmal besser deutlich.

Christian verwendet während der Arbeit einen Schweißtisch für einen besseren Stromübergang und den Schutz seiner Werkbank. Bevor Christian loslegt, schleift er die Wolfram Nadel seines Schweißgeräts mit einem Anschleifgerät spitz. Eine spitze Nadel ist beim WIG Schweißverfahren vor allem für einen besseren Stromübergang und einen runden Lichtball von Bedeutung.

Natürlich solltet ihr vor dem Schweißen die Gasmenge kontrollieren. Sie sollte ungefähr bei 8 Litern pro Minute liegen, damit der Lichtbogen nicht erlischt. Dadurch, dass Christian in seiner Werkstatt keinen Witterungsverhältnissen ausgesetzt ist (wie z.B. Regen oder Wind), sind 8 Liter vollkommen ausreichend.

Nachdem die zwei einzelnen Seitenteile mit der Querverstrebung zusammengesetzt wurden, geht es weiter mit den Einschüben für das Grillrost. Der erste Einschub sollte direkt ans obere Ende des Seitenteils geheftet werden. Die anderen beiden Edelstahlwinkel hat Christian jeweils um 60 mm versetzt angeheftet.

Für eine optimale Stabilität wurde ein Edelstahlrohr (8,0 x 245 mm) als zusätzliche Querverstrebung zwischen den beiden Seitenteilen angeheftet. Da für den Grill insgesamt zwei komplette Seitenteile benötigt werden, müssen diese Arbeitsschritte also für das zweite Seitenteil nochmal wiederholt werden.

( Zur Übersicht )

 

Folge 2/5: WIG Schweißgerät einstellen

Nachdem Christian in der ersten Folge bereits einen detaillierten Überblick über den Zusammenbau seines Grills gegeben hat, wird es in der zweiten Folge etwas theoretischer, denn dieses Mal stellt er sein Schweißgerät vor und sagt, auf welche Einstellungen zu achten sind.

Bei seinem Schweißgerät handelt es sich um ein WIG-Schweißgerät. WIG steht für Wolfram inertes Gasschweißen. Wolfram, weil eine Wolframnadel verwendet wird. Inert, weil ein Gas eingesetzt wird, das keine chemisches Verbindung mit dem Werkstück einnimmt. Das G steht letztendlich für Gasschweißen.

Beim verwendeten Schweißgerät erklärt Christian, welche Einstellungen er für ein bestmöglichen Output gewählt hat. Dabei handelt es sich natürlich nur um eine Empfehlung, schließlich besitzt jeder Schweißer seinen eigenen Stil. In dem Video bespricht er Themen ein, wie :

  • Ampere Einstellungen
  • 2-Takt-Verfahren vs. 4-Takt-Verfahren
  • die Schweißrampe des verwendeten Schweißgeräts

Nach dem Ausflug in die Theorie widmet sich Christian wieder der Praxis. Seine zuletzt angehefteten Seitenteile sollen als nächstes komplett verschweißt werden. Beachtenswert dabei ist, dass nicht sofort alle Einschübe des Seitenteils an einer Seite verschweißt werden, sondern wechselseitig vorgegangen wird. Ansonsten sollte man damit rechnen, dass ein starker Verzug stattfindet und das Seitenteil später schief wird. Mit dem wechselseitigen Schweißen lässt sich dieses Problem einfach umgehen.

( Zur Übersicht )

 

Folge 3/5: Wolframelektrode

In der letzten Episode hat Christian sein WIG-Schweißgerät und die bestmöglichen Einstellungen dazu vorgestellt. Außerdem hat er die Seitenteile verschweißt.

In der dritten Folge stehen die Querverstrebungen auf dem Plan. Diese gewährleisten Stabilität und dienen zudem als Halterung für die Kohlewanne.

Christians_Grill_Detail_03_01

Folgende Materialien werden dafür verwendet:

  • 2 x Edelstahl-Stangen | 8,0 x 245 mm
  • 2 x Edelstahl-Querverstrebungen | 15 x 15 x 310 mm

Christian erklärt dabei die verschieden Farben von Wolframelektroden, mit welchem Material diese am besten verwendet werden und warum er sich bei seinem Projekt für die goldene Elektrode entschieden hat. Außerdem hat er zu den unterschiedlichen Durchmessern und den korrespondierenden Stromstärken etwas zu sagen.

Christians_Grill_Detail_03_02

Zu beachten ist auch, dass die Form der Wolframelektrode Auswirkungen auf den Lichtboden hat. Um die perfekte Form zu erlangen, muss die Elektrode entsprechend geschliffen werden. Dabei stellt euch Christian seinen Elektrodenschleifer vor.

( Zur Übersicht )

 

Folge 4/5: Kohlewanne & Grillrost heften und schweißen

Nachdem Christian in der ersten Folge bereits die Einschübe für den Grillrost an den Seitenteilen befestigte, widmet er sich in dieser Folge der Kohlewanne und dem Grillrost. Bei der Kohlewanne hat sich Christian Unterstützung von einem Bekannten geholt. Die Maße der Kohlewanne entsprechen dem Grundriss des Grillgestells (245 x 310 x 160 mm). Dennoch kam Christian bei der Kohlewanne nicht komplett um Arbeit herum. Schließlich mussten die Seitenverschlüsse der Wanne noch angeheftet und verschweißt werden.

Christians_Grill_Detail_04_03

Besondere Handarbeit wird von Christian hingegen bei der Produktion des Grillrosts verlangt. Für die Zusammenstellung des Rosts greift Christian insgesamt auf 14 Edelstahl-Stangen zurück (2 x 245 mm + 12 x 310 mm). Bei diesem Arbeitsschritt warten mehrere Herausforderungen. Zum einen entsteht bei dem Prozess sehr viel Hitze, weshalb Christian an dieser Stelle mit viel Verzug zu arbeiten hat. Zum anderen muss Christian dafür sorgen, dass der Rost am Ende gerade ist.

Christians_Grill_Detail_04_02

Dafür greift er auf einen Gummihammer zurück und einem mit Wasser gefüllten Blecheimer. Auf einen gewöhnlichen Hammer sollte unbedingt verzichtet werden, da der Grillrost dadurch zu stark beschädigt werden könnte. Bezüglich der Schweißarbeit heftet Christian die 12 Stangen zunächst an einer der 245 mm Querstangen ab. Für einen regelmäßigen Abständen der Stangen setzt er ein Vierkant an, dass jeweils zwischen zwei anzuheftenden Stangen platziert wird.

Christians_Grill_Detail_04_01

Nachdem die erste Seite befestigt wurde, lässt Christian den Rost zunächst etwas abkühlen, um nicht zu viel Verzug zu erzeugen. Nach Fertigstellung des Rost wird es für kurze Zeit in einen mit Wasser gefüllte Blecheimer gelegt, um wiederum die Hitze schnellstmöglich aus dem Material zu entziehen.

( Zur Übersicht )

 

Folge 5/5: MIG Pulsen der Rückwand

Das Gestell ist fertig, der Grillrost auch. Eigentlich kann Christian mit seinem Grill loslegen. Allerdings fehlt noch ein Arbeitsschritt – das Anschweißen der Rückwand an das Gestell. Um die Rückwand aus Edelstahl (Chrom-Nickel) angemessen zu befestigen, greift Christian auf das MIG Pulsen zurück.

Christians_Grill_Detail_05_01

Das MIG Pulsen verhält sich ähnlich zum WIG Pulsen. In beiden Verfahren wird mit zwei Strömen gearbeitet, die sich überlagen und einen Kurzschluss verursachen. Dadurch, dass sich zwei Ströme überlagern lösen sich beim Schweißen ganz wenige Tropfen, die in das flüssige Schmelzbad reinfallen. Dadurch entstehen automatisch weniger Spritzer.

In dem Video erklärt euch Christian weitere notwendige Einstellungen des MIG MAG Schweißgeräts und geht genauer darauf ein.

Christians_Grill_Detail_05_02

Mit der Befestigung der Rückwand hat Christian letztendlich sein Schweißprojekt abgeschlossen. Was jetzt noch fehlt? Genau, erstmal eine gut gebräunte Wurst!

( Zur Übersicht )

 

Materialliste & Equipment

Falls ihr Christians Grill nachbauen wollt, findet ihr anbei eine Auflistung seiner verwendeten Materialien:

  • 4 x Edelstahl-Seitenteile | 20 x 20 x 500 mm
  • 2 x Edelstahl-Querverstrebungen | 15 x 15 x 310 mm
  • 2 x Edelstahl-Querverstrebungen | 15 x 15 x 245 mm
  • 6 x Edelstahl-Winkel | 20 x 20 x 245 mm
  • 1 x Kohlewanne aus Edelstahl
  • 1 x Rückwand aus Edelstahl
  • mehrere Edelstahl-Stangen 88 x 245/310 mm (werden später auf Länge gekürzt)

 

Christian verwendet folgendes Equipment:

( Zur Übersicht )

 

 
 
Frage an uns?
[x]