Wir verwenden Cookies um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Die Informationen geben wir mitunter auch an unsere Partner weiter. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen.

David Madero, „The Miller Man“

David Madero ist Künstler, Bildhauer und Schweißer – auf jeden Fall ist er ein echter Schweißheld, denn das Schweißen ist für ihn Leidenschaft und weit mehr als nur eine technische Arbeit, die er erledigen muss. Wir haben die Chance genutzt, ihm ein paar Fragen zu stellen.

(You can find the English version of the text below.)

Leidenschaft, Kreativität, Kontrolle

Schweisshelden:
Was begeistert dich an deiner Arbeit?

David:
Ich liebe das Schweißen für die Gesamtheit des Produktionsprozesses. Tropfen für Tropfen fügt sich das Metall zu etwas Großem zusammen und ich habe die komplette Kontrolle über das Metall und das Endprodukt. Das Besondere ist, das jeder den Prozess und meine Fortschritte beobachten und beurteilen kann.
Meiner Meinung nach ist das Selbstschweißen deutlich spannender, als das Formen einer Wachs-oder Knetfigur, die dann von einer Gießerei fertig gestellt wird.
Denn dann kann ich am Ende behaupten: Das ist eine einzigartige Madero-Skulptur.

Das „Helden sein“ liegt in der Familie

Schweisshelden:
Wie bist du zum Schweißer geworden?

David:
Das Schweißen und Formen riss mich schon in meiner Kindheit mit. Mein Vater (Rogelio Madero 1936-2014) inspirierte mich früh. Er war mein Held, Lehrer und persönliches Vorbild, wenn es um das Schweißen und Formen von Skulpturen ging. Von Tag zu Tag begeisterte mich die Arbeit mit Metall mehr. Ich war regelrecht besessen von der Sucht, neue Sachen zu kreieren.
Früher wollte ich so sein wie sein Vater, seine Produkte imitieren und mit ihm gemeinsam Skulpturen schweißen und heute bin ich stolz darauf, ein selbstständiger Künstler des Schweißens zu sein. Ich entwickle täglich neue spezielle Techniken und Ideen, von denen viele Handwerkskünstler profitieren können.
Die Außendarstellung meiner Arbeit ist mir sehr wichtig. Ich versuche die Öffentlichkeit für das Schweißen zu begeistern. Aus diesem Grund teile ich regelmäßig Videos und Fotos in den sozialen Netzwerken.

Instagram, Youtube, Facebook für Schweißhelden

Schweisshelden:
Welche Bedeutung hat die Social Community für dich?

David:
Mittlerweile erreiche ich knapp 30.000 Fans im Netz. Ich bin glücklich, dass ich mit meiner Arbeit ein großes Publikum erreiche und die Leute mich auf dem Weg zu meinen Skulpturen online begleiten können.
Ich möchte der Öffentlichkeit zeigen, was hinter meinen Produktionen steht und vor allem welchen Umfang die Handwerkskunst umfasst, denn nur dann ist es möglich, die Endprodukte wertzuschätzen. Das Einbeziehen meiner Follower ist für mich genauso wichtig wie die finale Skulptur

Der Schweiß eines Schweißhelden

Schweisshelden:
Wie gehst du bei der Fertigung deiner Kunstwerke vor?

David:
Die Herstellung von Skulpturen ist arbeitsaufwendiger als viele Denken. Es geht nicht nur um die Kreativität und das Design, sondern auch um die vielen technisch sehr aufwendigen Prozesse.
Es gibt unzählige Schweißtechniken (Autogenschweißen; Gasschmelzschweißen, WIG Schweißen, Metall Inertgas Schweißen) und jede Technik ist für die langwierigen Herstellungsprozesse von Bedeutung.
Bei kleineren Produkten kann ich einfach damit beginnen, das Metall Tropfen für Tropfen schmelzen zu lassen, doch je größer die Projekte werden, desto größer wird auch der Arbeitsaufwand.
Kleine Details können zu großen Herausforderungen werden. Und der zeitliche Umfang kann zwei Wochen, aber auch ein Jahr betragen.

Madero, „The Miller Man“

Schweisshelden:
Auf welches Projekt bist du besonders stolz?

David:
Mein persönliches Lieblingsprojekt ist der „Miller Man“: 100 Arbeitsstunden, 10.000 Schweißstellen und unzählige Schweißtropfen kostete mich dieses Projekt. Aber am Ende stand ich vor einer drei Meter großen Skulptur und konnte stolz betrachten, was meine eigenen Hände aus dem Nichts geformt haben.
Der „Miller Man“ zeigt das Bild eines Schweißers, der selber an einer Skulptur arbeitet. Für mich ist er wie eine Ikone, mit der ich mich identifizieren kann. Es fühlt sich an, als hätte ich mich selbst geformt.

Maderos Message an die zukünftigen Schweißhelden

Schweisshelden:
Hast du eine Botschaft an die Schweißer dieser Welt?

David:
Meine Arbeit gibt mir Mut für die Zukunft. Früher hatte ich den Verdacht, dass die Zukunft der Kunst in den Händen der Akademiker und ausgebildeten Maler liegt. Doch meine Erfahrungen haben mir das Gegenteil bewiesen: Es geht um Leidenschaft und das persönliche Miterleben und Beobachten des Lebens. Das macht meiner Meinung nach die wahre Kunst aus.
Und egal ob Schweißer oder Künstler; ich hoffe, dass ich an dieser Stelle viele Schweißer erreiche, die genauso denken wie ich. Lasst euch beim Schweißen inspirieren und nicht von vorgegebenen Meinungen beeinflussen!


Wir sind gespannt auf die zukünftigen Madero-Skulpturen. Die Projekte von ihm sind wirklich beeindruckend. In der Madero & Co. Galerie könnt ihr euch einen Überblick verschaffen:

Website: www.madero.co
Instagram: https://instagram.com/madero_co/
Facebook: https://www.facebook.com/MaderoCo/
Snapchat: maderoco
Bildquelle: https://www.instagram.com/madero_co/


 

Schweisshelden:
David, you´re titled as metal sculptor. That sounds like you´re an artist. But essentially welding is a technical procedure to join metal. How would you describe your exciting work? And what´s so fascinating about working with metal?

David:
What fascinates me the most about working with welded metal is the idea of making something completely from scratch.  Doing it drop by melted drop of metal. For me, it's much more exciting than doing a sculpture in wax or plasticine, where you send the model to a foundry, and the foundry turns it into a metal sculpture. As a welding sculptor I have full control of the finished product, and my hands are touching the piece from the beginning of the sculpture, all the way to the end.

Schweisshelden:
If you look back, when did your love for metal begin? Is it caused by a special happening or something that expanded over the years?

David:
I first became obsessed with welding and sculpting at a very young age with help of my father (Rogelio Madero 1936-2014) who was a master sculptor who specialized in welding art. I grew up surrounded by my father's artwork and as I grew older I tried to imitate his welding and sculpting techniques. My father began using welding in his artwork in the 1950s, and I always considered him a true pioneer in metal art. As a youngster I would help him with his sculptures but as I grew older I started experimenting with my own techniques on my own art pieces. I was lucky enough to have him as a teacher, and I was able thru his guidance to have my own career as a sculptor. Until his passing, he and I would still work together on large monumental pieces.

Schweisshelden:
A lot of people are impressed by your work. If we look e.g. at your Instagram profile, we can observe an amazing increase of fans and likes. How would you explain this “hype” for your work?

David:
I can only guess, that maybe all of the "hype" is because people are starting to enjoy watching the process of creating a metal sculpture. It was very important for me to show through pictures and video the amount of craftsmanship and the extent of work that is involved in making a sculpture. I wanted the public to appreciate the process of creation as a whole: the grittiness, the noise, the general atmosphere of the workshop and the amount of sweat, cuts, and burns that are involved in making that finished piece. I strongly believe that inviting the public into the process could be just as important as the finished product itself. 

Schweisshelden:
Can you describe the usual way from the beginning to the finish of your work? How are you fabricating? Which techniques are your favorite? Where are you getting your material?

David:
Welding a sculpture is extremely labor intensive. I first have to imagine the piece that I would like to create and then figure out a way to fill that space using welding techniques. When I do smaller sculptures I usually weld them drop by drop until I am finished, this could take anywhere from 2 weeks to 2 months, depending on the detail and complexity of the piece. When I am comisioned to do monumental sculptures I am able to fill those gaps in space with large pieces of metal sheet, rods, and plates, this usually takes me 6 months to a year to complete. At my workshop we use oxyacetylene welding, MIG welding, TIG welding, plasma cutting, and a lot of grinding and polishing for completing a sculpture. On some sculptures we'll use one welding process, and on others we might use them all. The metals that I specialize in using are steel, stainless steel, bronze, and copper.  

Schweisshelden:
Do you have a favorite creation? Maybe you can tell us some more facts about that sculpture.

David:
My favorite sculpture and probably the most complicated to make was "Miller Man". It took me hundreds and hundreds of hour of fabricating and thousands of welds to create. This sculpture is 3 meters tall, welded with stainless steel and highly detailed, and I personally had to do everthing with little or no help from my workers who usually help me fabricate monumental pieces. "Miller Man" is an iconic symbol used by Miller Electric Welders (one of the world's largest welding equipment companies) which represents the image of a single hardworking welder. This piece is dear to me because in way, I guess I was kind of sculpting myself. 

Schweisshelden:
Is there something you want to tell our readers? Maybe a special personal experience or something that affects you?
 
David: 
I have always had the suspicion that the future of the art world will be full of artists coming out of trade schools and welding shops. Sculptors with no formal art school training, people without preconceived notions about what art should be. This is something that I am very passionate about. I have personally witnessed this at my workshop and I’ve also seen it first-hand through the welded art workshops that I have been invited to give abroad; people have a lot of interest and desire in expressing themselves through welding. Hopefully, this includes many welders that may be reading this today. 

 

 

Auf welche Projekte bist Du besonders stolz? Schicke uns Dein Projekt, beim dem Du Dich richtig durchgeboxt hast.
Werde zum Schweißheld!

 

Kommentar schreiben